ANZEIGE
Social Media
Lorem ipsum
ANZEIGE

Aus aller Welt

Nigeria, befreie dich. Befreie Mubarak Bala.

Der Religionswissenschaftler und humanistische Aktivist Leo Igwe erklärt, warum Atheist*innen oder Religionskritiker*innen in Nigeria bis heute mit Gefängnis oder dem Tod rechnen müssen. Und er ruft die Menschen in seinem Land dazu auf, ihre Gesellschaft von jeder blutrünstigen Form von Frömmigkeit zu entwöhnen.

Der Religionswissenschaftler und humanistische Aktivist Leo Igwe erklärt, warum Atheist*innen oder Religionskritiker*innen in Nigeria bis heute mit Gefängnis oder dem Tod rechnen müssen. Und er ruft die Menschen in seinem Land dazu auf, ihre Gesellschaft von jeder blutrünstigen Form von Frömmigkeit zu entwöhnen.

Seit Ende April befindet sich der Nigerianer Mubarak Bala in Haft, weil er in einem Beitrag bei Facebook den vor knapp 1400 Jahren verstorbenen „Propheten“ und Stifter der islamischen Religion beleidigt haben soll. Balas genauer Aufenthaltsort ist unbekannt, und der Zugang zu juristischer Verteidigung wurde ihm bisher verwehrt.

„Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Propheten TB Joshua of Lagos und dem Propheten Muhammad aus Saudi Arabien, unser eigener aus Nigeria ist sogar besser, weil er kein Terrorist war.“

Diese Zeilen bei Facebook waren der Anlass, Mubarak Bala am 28. April dieses Jahres inhaftieren zu lassen, wie ein bei Twitter geteiltes Schreiben einer Anwaltskanzlei zeigt.

Humanistische NGOs und Blogger*innen aus aller Welt reagierten sofort auf den neuen Vorfall, mit der der Präsident der Humanistischen Vereinigung Nigerias Mubarak Bala abermals in Lebensgefahr geraten ist. Die International Humanists schlugen Alarm und riefen zu Spenden für den rechtlichen Beistand für Bala auf.

Am 8. Mai verurteilte die US-Behörde für Internationale Religionsfreiheit die Inhaftierung in einer offiziellen Stellungnahme und rief die Regierung Nigerias auf, Mubarak Balas Sicherheit zu gewährleisten und Transparenz zu seinem Verbleib und dem Verfahren herzustellen.

ANZEIGE
Gläserne Wände - Bericht zur Benachteiligung nichtreligiöser Menschen in Deutschland

Die Humanists International kämpfen derzeit zusammen mit nigerianischen Unterstützer*innen darum, mit Bala in Kontakt treten zu können und seine Verteidigung zu organisieren. Leo Igwe, Mitglied im Kuratorium der Humanistischen Vereinigung Nigerias, beleuchtet in einem ausführlichen Beitrag die Hintergründe von Balas Situation.

Von Leo Igwe

Die Verhaftung und Inhaftierung von Mubarak Bala hat eine Überprüfung der Rolle der Religion, in diesem Fall der des Islams, in der Staatsführung, beim Aufbau und der Entwicklung der nigerianischen Nation erforderlich gemacht. Mubarak Bala war mir bis 2014 unbekannt. Damals habe ich in Deutschland für meine Doktorarbeit studiert. Vor meiner Abreise zum Studium hatte ich einige Ex-Muslime kennengelernt, die der Humanistischen Vereinigung Nigerias angehörten. Durch den Austausch mit ihnen begriff ich, wie gefährlich es ist, Atheist oder Ex-Muslim in Nordnigeria zu sein. Nun komme ich aus einer Region im Süden Nigerias, die man mit Recht als den Bibelgürtel des Landes bezeichnen könnte. Mich als Atheisten zu erkennen zu geben, war schon riskant und herausfordernd, aber beileibe nicht so riskant wie im Fall von Mr. Bala.

Im Jahr 2014 wurde ich von einigen Freund*innen darauf aufmerksam gemacht, dass die Familie von Bala ihn nach seiner Abkehr vom Islam in eine psychiatrische Klinik eingewiesen hatte. Ich wurde gebeten, um internationale Unterstützung für seine Freilassung zu werben. Wir führten eine Kampagne durch und Mr. Bala verließ schließlich die Klinik, wobei dies erst geschah, nachdem das Personal der Klinik dort einen Arbeitskampf begonnen hatte.

„Das ist das Gift, das sie uns eingetrichtert haben“ – Mubarak Balas Weg vom Islamisten zum Freidenker: Bis in internationale Schlagzeilen geriet der Präsident der Humanistischen Vereinigung Nigerias, als er 2014 wegen seiner atheistischen Überzeugungen erst in eine Klinik eingewiesen und danach in Schutzhaft festgehalten wurde. Hier erzählte er seine persönliche Geschichte. Weiterlesen…

Um zu verstehen, wie schwierig und herausfordernd es sein kann, ein nichtreligiöser Mensch in Nigeria zu sein, wird ein Überblick über die religiöse Landschaft Nigerias hilfreich sein. Traditionelle Religionen, Christentum und Islam sind die Hauptreligionen, zu denen sich die über 200 Millionen Menschen in Nigeria bekennen. Christentum und Islam wurden importiert. Westliche Missionare brachten das Christentum etwa im 15. Jahrhundert in das geografische Gebiet des heutigen Nigeria, den Islam führten arabische und nordafrikanische Dschihadisten und Gelehrte bereits viel früher ein. Jahrhunderte der christlichen Evangelisierung und der islamischen Ausbreitung, die oft genug mit Zwang und Gewalt, der Dämonisierung und Fetischisierung traditioneller Religionen sowie der Tötung und Versklavung von Afrikaner*innen einher gingen, haben das, was früher eine Hochburg traditioneller Religionen war, in eine christlich und islamisch dominierte Gesellschaft verwandelt.

Es gibt keine Religionsfreiheit im Land

Während im Norden des Landes der Islam vorherrschend ist, bekennen sich die meisten Menschen im Süden zum Christentum. Überall im Land lassen sich religiöse Hybridformen finden, in denen sich christliche, islamische und schließlich auch traditionelle Elemente miteinander vermischen.

In zwölf von siebzehn Bundesstaaten im Norden Nigerias gilt die Scharia, der Islam bestimmt und prägt dort maßgeblich Bildung, Politik, Handel und das Recht. Während der Kolonialzeit hatten die britischen Behörden noch versucht, den Einfluss und die Herrschaft der Scharia und des politischen Islam zu begrenzen. Seit der Unabhängigkeit Nigerias ist das anders. Das vielfältige religiöse Erbe stellt nun eine Herausforderung für den Aufbau der Nation und die Schaffung eines friedlichen und fortschrittlichen Nationalstaats dar. Die beiden kolonialen Religionen streiten um die Definition und Leitung von Staatswesen, von Zeit zu Zeit kommt es zu Spannungen, die wiederum zu religiösen Konflikten und Blutvergießen führen, insbesondere in Staaten und Teilen mit einer bedeutenden Anzahl sowohl von Muslim*innen als auch Christ*innen.

Die instabile religiöse Situation in Nigeria hat sich negativ auf die Nichtreligiösen ausgewirkt und lässt den Humanist*innen, Atheist*innen, Agnostiker*innen und Freidenker*innen des Landes nur sehr begrenzte Möglichkeiten. Derzeit bilden die Nichtreligiösen einen unbedeutenden Teil der Bevölkerung. Sie machen weniger als ein Prozent aus, 95 Prozent der Bevölkerung gelten offiziell als religiös. Doch wie der Fall Bala deutlich gezeigt hat, ist Nigerias religiöse Demographie aufgebläht und übertrieben. Furcht, Einschüchterung, Gewalt und Gewaltandrohung sind für Nigerias Religiosität weitgehend verantwortlich. Einfach ausgedrückt: Es gibt keine Religionsfreiheit im Land.

Der Prozentsatz der Nichtreligiösen ist sehr gering, nicht weil die Nigerianer*innen notorisch religiös wären, wie John Mbiti behauptet hat. Für die meisten Nigerianer*innen ist Religion eine oberflächliche Sache, denn sie ist eine überlebenswichtige Einrichtung. Die Nigerianer*innen werden aufgrund von sozialem Druck und Zwang religiös; sie sind zwangsweise Christ*innen und Muslim*innen. Dies erklärt die Verbreitung religiöser Hybridität und das unsterbliche Streben der islamischen Puristen nach Islamisierung und Re-Islamisierung der Bevölkerung.

Widerstand leisten! „Überzeugte Vertreter der Säkularisierung müssen akzeptieren, dass ihrer Menschlichkeit hier der Krieg erklärt worden ist und dieser Bedrohung genau so begegnen“, sagt der nigerianische Literaturnobelpreisträger und UN-Sonderbotschafter Wole Soyinka, zum Wüten des islamischen Fundamentalismus in Nigeria. Weiterlesen…

Nigeria hat eine statistisch unbedeutende nichtreligiöse Bevölkerung, weil es riskant und gefährlich ist, sich als Ex-Christ*in oder Ex-Muslim*in, als gottlose, nichtreligiöse Person zu outen. Es ist sozial, wirtschaftlich und politisch hinderlich. Es besteht eine enorme Feindseligkeit gegenüber Personen, die sich offen und öffentlich als Atheist*innen deklarieren, selbst von Personen, die kaum erklären können, warum sie an Gott glauben. Das mit dem Atheismus verbundene Stigma und die Antipathie gegenüber Personen, die sich als nicht religiös und irreligiös erklären, ist enorm. Christ*innen und Muslim*innen sind indoktriniert, Nichtgläubige zu hassen, herabzusetzen, zu erniedrigen, zu verfolgen, zu diskriminieren – und in einigen Fällen, sie zu töten.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass obwohl Nigeria ein Land ist, die Situation der Atheist*innen sich zwischen Nord und Süd, von einem religiösen Hintergrund zum anderen, unterscheidet. Im islamischen Nordteil des Landes, aus dem Herr Bala stammt, ist die Lage der Atheist*innen noch schlimmer. Atheismus ist eine Frage von Leben und Tod. Die riskante Situation der Atheist*innen hat das Wachstum, die Entwicklung und die Organisation des Humanismus und Atheismus beeinträchtigt, weil Humanist*innen und Atheist*innen an diesen Orten im Untergrund operieren. Sie waren nicht in der Lage, Treffen in Kano, Kastina, Sokoto, Zamfara, Jigawa, Kebbi, Yobe, Gombe und anderswo effektiv zu organisieren und abzuhalten.

Als Atheist*in ist man entweder „geisteskrank“, „kriminell“ oder tot

Bala lebt in Kaduna, wurde aber in Kano geboren. Dies sind muslimische Mehrheitsstaaten mit einer Geschichte von religiösen Bluttaten und Blasphemie-Morden. Nach den Gesetzen der Scharia sind Apostasie und Blasphemie Verbrechen, die mit dem Tod oder langen Gefängnisstrafen geahndet werden. Personen, die in muslimische Familien hineingeboren werden, können die Religion nicht einfach verlassen, und wenn sie dies tun, können sie es nicht offen zugeben. Sie können nicht erklären, warum sie die Religion verlassen haben, denn das würde ihnen als Blasphemie ausgelegt werden, wie es im Fall von Bala der Fall war. Für Atheist*innen, Ex-Muslim*innen oder solche, die dem Islam abschwören, gibt es also zwei Möglichkeiten: im Gefängnis oder im Grab zu sein. Die Erfahrung von Bala im Jahr 2014 hat einen weiteren Ort für Atheist*innen offenbart, die psychiatrische Klinik. Als Atheist*in ist man also entweder geisteskrank, kriminell oder tot.

Traurigerweise sind dies verabscheuungswürdige Optionen, die den Alltag der Atheist*innen in Nigeria prägen, insbesondere derer aus muslimisch dominierten Gebieten. Atheist*innen sind zu einer gefährdeten Spezies geworden und laufen Gefahr, auf Geheiß von Extremisten aufgegriffen, eingesperrt, ins Krankenhaus eingeliefert, gejagt und getötet zu werden. Diese Risiken und Gefahren erklären, warum es so wenige Nichtreligiöse in Nigeria gibt. Und wenn der Fall von Bala nicht angemessen angegangen wird, wird die Situation weiter schwären, sich verschlimmern und auf das südliche Nigeria übergreifen, wo Atheist*innen noch mit relativer Leichtigkeit leben und handeln können. Atheist*innen in der südlichen Region könnten zunehmend ins Visier genommen werden. Die Lage könnte für Freidenker*innen und freies Denken in der Region noch prekärer werden.

Fördern Sie kritisches Denken – Mit Ihrer Hilfe könnten mehr Schulkinder in Nigeria zu kritischen und freien Denker*innen heranwachsen. „Afrikanische Schulen sind oft die Brutstätte von religiösem Fanatismus und Radikalisierung“, sagt Leo Igwe, der auch Leiter des „Centre for Critical Thinking“ in Ibadan ist. Weiterlesen…

Die Verhaftung von Bala ist ein Anzeichen für eine zugrunde liegende Fäulnis und Malaise. Sie hat deutlich gezeigt, wie Religion, in diesem Fall der Islam, Nigeria vom Pfad der Zivilität, der Vernunft, der Legalität und des Lebens abgebracht hat. Der Islam hat das Aufkommen existenzieller Nihilist*innen bewirkt, von Todeskulten, die schon bei der geringsten Provokation Chaos und Verwüstung auslösen. Muslimische Dschihadisten haben grausame Taten, sinnlose Gewalt und Zerstörung verübt. Das Wüten in Nigeria ist eine Form des Islam, die Straffreiheit bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit heiligt. Leider halten sich die bejubelten gemäßigten und fortschrittlichen Muslim*innen vornehm zurück, während das Land abdriftet und ins Straucheln gerät. Das islamische Establishment in Nigeria hat den Mund gehalten und sich geweigert, sich gegen die Verfolgung und Morddrohung gegenüber einem nigerianischen Bürger auszusprechen, nur weil er einen Kommentar auf Facebook veröffentlicht hat, der angeblich den Propheten des Islam beleidigt hat. Kein einziges Mitglied der nigerianischen Regierung oder einer staatlichen Behörde hat die Verhaftung verurteilt.

In Nigeria lebt der Islam hauptsächlich von Angst, Zwang, Einschüchterung und Gewalt. Wie derzeit praktiziert, hat der Islam eine starke Unterströmung von Anti-Humanität und Anti-Aufklärung, er scheint immun gegen Reformen und fortschrittlichen Wandel. Die islamische Religion blickt zurück auf eine lange Geschichte von Intoleranz und Blutvergießen, die bis in die vorkoloniale Zeit zurückreicht und bis zum Dschihad von Scheich Usman dan Fodio im Jahr 1804 und darüber hinaus zurückverfolgt werden kann. Im postkolonialen Nigeria hat sich der Kreislauf von dschihadistischer Gewalt und Unterdrückung, der sich bislang hauptsächlich gegen Muslim*innen und Christ*innen richtete, fortgesetzt, er erlebt im Fall von Bala nun eine neue Dynamik, mit einem zusätzlichen Ziel der dschihadistischen Angriffe und Verfolgungen: Atheist*innen und Humanist*innen.

Religiöse Blutsbrüder werden nicht vor Gericht gestellt

Nigeria hat unter den dschihadistischen Mordkampagnen enorm gelitten: durch die Maitatsine-Sekte in den 80er Jahren, die sektiererischen Morde in Kano 1991, die von Muslim*innen verübt wurden, um gegen den Besuch des amerikanischen Evangelisten Reinhard Bonnke zu protestieren, die Enthauptung von Gideon Akaluka in den 90er Jahren, die Unruhen und die Verschwendung von Menschenleben wegen der Durchsetzung der Scharia in den 2000er Jahren, den Lynchmord an einem Schullehrer durch Schüler in Gombe, den Mord an einer Christin in Kano wegen Blasphemie und natürlich die bösartigen terroristischen Aktivitäten tobender Boko Haram-Kämpfer. Die Liste der durch den Islam motivierten Gräueltaten ist endlos.

Übrigens laufen diejenigen, die hinter diesen Fällen von religiösem Gemetzel in Kano oder Gombe standen, in der Region frei herum. Religiöse Blutsbrüder werden nicht vor Gericht gestellt; sie müssen sich nicht für ihre Verbrechen verantworten. Das Töten im Namen des Islam ist bisher noch nicht als Verbrechen behandelt worden. In Kano sprach die Regierung mutmaßliche Blasphemie-Mörder mit der Begründung frei, sie hätten nichts zu verantworten. Aber der Staat hat eine Person, die einen Beitrag über den Propheten des Islam auf Facebook geschrieben hat, über einen Monat lang inhaftiert. Nun sucht die Regierung des Bundesstaates Kano, die nicht in der Lage war, mörderische Dschihadisten und Blasphemie-Mörder strafrechtlich zu verfolgen und ein Verfahren gegen sie einzuleiten, nach Wegen, eine unschuldige Person wegen eines Postings im Internet anzuklagen und zu verurteilen. Nigeria sollte Mubarak Bala freilassen und die Rechte, Sicherheit und Würde von Atheist*innen und Humanist*innen im ganzen Land garantieren. Nigeria hat die Hauptverantwortung für den Schutz von Atheist*innen und anderen Nicht-Muslim*innen in der Region.

Aber um dieses wichtige Ziel zu erreichen, muss Nigeria sich von den Fesseln des gewalttätigen Extremismus und des radikalen Islam befreien. Nigeria muss sich von dieser bösartigen und blutrünstigen Form der Frömmigkeit entwöhnen, die einige Muslim*innen dazu veranlasst – und veranlasst hat –, andere Menschen zu töten oder bereit zu sein, andere Menschen bei der geringsten Provokation zu töten. Nigeria muss sich von der menschenfeindlichen, selbstmörderischen und völkermörderischen Formation des Islam befreien, die die Muslim*innen lehrt, ihre Religion, den Koran und den Namen des Propheten mehr zu schätzen als ihr Leben, mehr als menschliches Leben.

Nigeria, befreie dich. Befreie Mubarak Bala.

Dieser Beitrag ist im englischsprachigen Original zuerst erschienen bei thenigerianvoice.com.
Kommentarbereich ausklappen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielgelesen