ANZEIGE
Social Media
Lorem ipsum
ANZEIGE

Aus aller Welt

Nichtgläubige und Religions- oder Glaubensfreiheit in Nigeria

Ebenso wie Mubarak Bala befindet sich die Religions- und Weltanschauungsfreiheit in seinem Land im Gefängnis und verbüßt eine lange Haftstrafe.

Wie Mubarak Bala befindet sich die Religions- und Weltanschauungsfreiheit in Nigeria im Gefängnis und verbüßt eine lange Haftstrafe, schreibt der Religionswissenschaftler und Menschenrechtsaktivist Leo Igwe.

Würden nigerianische Parlamentarier*innen eine Veranstaltung zum Thema Religions- und Weltanschauungsfreiheit organisieren, würden religiöse Nicht-Gläubige nicht eingeladen oder konsultiert werden. Das liegt nicht daran, dass es die nichtreligiöse Gemeinschaft nicht gibt. In Nigeria werden Nichtgläubige als gesellschaftliche Außenseiter*innnen behandelt. In einigen Teilen des Landes werden Ungläubige als Kriminelle betrachtet, die wegen ihres Unglaubens an Gott eingesperrt oder hingerichtet werden sollten. Menschen, die keinem Glauben angehören, würden sich nicht an den Überlegungen und der Erforschung dieses Grundrechts beteiligen, weil Menschen ohne Religion als nicht würdig angesehen werden, die gleiche Menschlichkeit und die gleichen Menschenrechte zu genießen.

Leo Igwe ist an der Universität Bayreuth promovierter Religionswissenschaftler sowie langjähriger Vertreter der Humanists International für Westafrika. Die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen auf der Vermittlung von kritischem Denken sowie dem Kampf gegen den in afrikanischen Ländern weitverbreiteten Glauben an Hexen und Hexerei.

Personen, die keiner Glaubenstradition angehören, werden in der Politik als unbedeutend angesehen. Diejenigen, die Nigeria regieren, insbesondere im nördlichen Teil des Landes, betrachten ihre Religion, ihre Scharia, als über der Verfassung stehend. Humanist*innen und Atheist*innen werden als unerwünschte Personen behandelt, als Bürger*innen zweiter Klasse, die im Gegensatz zu ihren christlichen und muslimischen Pendants gesehen und nicht gehört werden sollten. Einfach ausgedrückt: Das Leben, die Rechte, die Interessen, die Stimmen und die Perspektiven von Humanist*innen, Atheist*innen und anderen Nichtgläubigen sind den staatlichen Akteuren nicht wichtig.

Alles wird dem Diktat der Religionen untergeordnet

Dies liegt daran, dass religiöse Gläubige in ihren Kirchen, Moscheen und anderen Gotteshäusern dazu erzogen werden, Unglauben und Nichtgläubige zu verabscheuen und Nichtgläubige mit Demütigung und Respektlosigkeit zu behandeln. Die Religions- und Weltanschauungsfreiheit wird grob missverstanden und falsch interpretiert, wie die jüngste Erklärung des Obersten Gerichtshofs zeigt, in der lediglich das Recht muslimischer Frauen auf das Tragen eines religiösen Schleiers als Teil der Dienst- und Schuluniform anerkannt wird. Unter Religions- oder Weltanschauungsfreiheit versteht man das Recht auf ein Glaubensbekenntnis, das Privileg einer Religion, in diesem Fall des Islam im Norden Nigerias und des Christentums im Süden Nigerias. Alles, was dazwischen liegt, ob religiös oder nicht, wird unterdrückt, dämonisiert, abgewertet und dem Diktat dieser imperialistischen Religionen untergeordnet.

Der Glaube, nicht der Unglaube oder Nichtglaube an die prophetischen Ikonen des Christentums und des Islams, wird durch rote Linien begrenzt, die niemand zu überschreiten wagt, Linien, die von blutrünstigen Klerikern, staatlichen und nicht-staatlichen Boko Haram und Hisbah-ähnlichen Mudschaheddin streng überwacht werden.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass diejenigen, die die traditionellen afrikanischen religiösen und ungläubigen Formen und prophetischen Ikonen als Fetisch und götzendienerisch verhöhnten und anprangerten, das Christentum und den Islam in Nigeria einführten. Nachdem sie nach Jahrhunderten symbolischer, struktureller und physischer Angriffe auf andere religiöse und nichtreligiöse Glaubensrichtungen an Bedeutung und Vorherrschaft gewonnen hatten, haben diese Glaubensgruppen eine Verletzung ihrer Empfindlichkeiten zu einer Übertretung und in einigen Fällen zu einem Kapitalverbrechen gemacht. Sie haben heimlich und ungestraft Hass, Angriffe und Mord, politische Ausgrenzung, Unterdrückung, Unterwerfung und Verfolgung von tatsächlichen oder vermeintlichen Ungläubigen legitimiert und geheiligt.

ANZEIGE

Der Baum der Religion wird durch Unterdrückung bewässert

Politische Islamist*innen und ihre christlichen Pendants haben die Tyrannei und die Missachtung der verfassungsmäßigen und menschlichen Freiheiten dort institutionalisiert, wo die Anhänger*innen dieser Religionen in der Mehrheit sind. Sie haben die Blasphemiegesetze und die Apostasie als Waffe eingesetzt, um Kritik an der Religion mundtot zu machen, zum Schweigen zu bringen und zu neutralisieren, indem sie Humanist*innen, Atheist*innen und Skeptiker*innen ihre Menschlichkeit, die Gedanken- und Meinungsfreiheit und andere Freiheiten verweigern, die religiöse Gläubige genießen. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass der Baum der Religion in Nigeria durch das Unterdrücken und Ersticken von Nicht-Theismus, Irreligion und Freidenkertum bewässert wird.

From Chibok with Love Der nigeranische Literaturnobelpreis-Träger Wole Soyinka sandte zum World Humanist Congress 2014 ein Grußwort an die rund 1.000 im britischen Oxford versammelten Delegierten. Das Grußwort mit dem Titel „From Chibok With Love“ können Sie hier nachhören. Im Interview forderte er „Widerstand leisten!“ gegen insbesondere den islamischen Fundamentalismus in der Region.


Wenn Sie Zweifel an dem prekären Bild haben, das ich von Humanismus und Atheismus in Nigeria gezeichnet habe, werfen Sie einen Blick auf den Fall von Mubarak Bala. Schauen Sie sich Bala an, der 2014 dem Islam abschwor, woraufhin seine Familie ihn in eine staatliche psychiatrische Klinik einwies. Blicken Sie auf Mubarak Bala, der sediert wurde und Medikamente erhielt, um ihn von Apostasie und Unglauben zu heilen. Ist Apostasie eine Krankheit? Ist Apostasie nicht eine Ausübung der Religions- und Glaubensfreiheit? Ist es nicht eine offizielle Verachtung der Gewissensfreiheit, wenn ein Land, in dem Menschen, die ihrem Glauben an einen Gott abschwören, auf diese Weise behandelt werden?

Bala gelang es, seinen Entführern und Peinigern zu entkommen, aber es war nur für kurze Zeit. Die Dschihadisten waren unzufrieden und unzufrieden, als er seine Freiheit wiedererlangte. Sie zensierten und überwachten ihn online und offline und suchten nach jedem Verstoß oder jeder Verletzung ihrer religiösen Gefühle, um ihn anzuklagen oder zum Schweigen zu bringen.

Am 28. April 2020 erlitt die Religions- und Glaubensfreiheit in Nigeria einen schweren Schlag. Die Polizei verhaftete Mubarak Bala in Kaduna. Später brachten sie ihn nach Kano, wo er mehrere Monate lang in Isolationshaft gehalten wurde. Was war sein angebliches Vergehen? Einige islamistische Anwälte beschwerten sich, dass Bala auf Facebook einige Beiträge veröffentlicht hatte, die den Propheten des Islam beleidigten, dass er ihren Propheten als Terroristen bezeichnete und die islamische Religion in abwertender Weise beschrieb. Seit Balas Verhaftung verstecken sich Humanist*innen und Atheist*innen in Nordnigeria und leben in Angst um ihr Leben. Muslimische Aktivisten haben sie online und offline schikaniert und gedroht, jeden zu verhaften, anzugreifen oder zu töten, der sich kritisch über den Islam oder seinen Propheten äußert.

Humanist*innen verlangen kein Sonderrecht

Blasphemie ist ein Recht und kein Verbrechen, denn alle religiösen Behauptungen sind für andere Religionen blasphemisch. Keine Regierung kann behaupten, das Recht auf Religions- oder Glaubensfreiheit zu wahren, ohne das Recht des Einzelnen auf Gotteslästerung zu schützen. Keine Gesellschaft kann für sich in Anspruch nehmen, frei zu sein, wenn ihre Mitglieder nicht sagen können, was sie über eine Religion oder Philosophie denken, ohne befürchten zu müssen, verhaftet, strafrechtlich verfolgt oder getötet zu werden. Religions- und Weltanschauungsfreiheit haben keinen Sinn, wenn das Recht, den eigenen Glauben zu ändern oder von religiösen Ideen abzuweichen, nicht garantiert ist.

„Das ist das Gift, das sie uns eingetrichtert haben“ – Mubarak Balas Weg vom Islamisten zum Freidenker: Bis in internationale Schlagzeilen geriet der Präsident der Humanistischen Vereinigung Nigerias, als er 2014 wegen seiner atheistischen Überzeugungen erst in eine Klinik eingewiesen und danach in Schutzhaft festgehalten wurde. Hier erzählte er seine persönliche Geschichte. Weiterlesen…

Die Menschenrechte beruhen auf dem Grundsatz der Gleichheit aller Menschen, der Gleichheit von Gläubigen und Nichtgläubigen. Wenn gläubige Muslime das Recht haben zu sagen, was sie über ihre Religion, andere Religionen und Philosophien, über ihren Propheten, andere Propheten und Philosophen denken, haben auch Nichtgläubige, einschließlich Atheist*innen und Humanist*innen, das Recht, ihre Gedanken und Ideen über den Islam und seinen Propheten zu äußern. Alles, was darunter liegt, ist Tyrannei und unvereinbar mit der Religions- und Glaubensfreiheit für alle. Humanisten fordern also kein Sonderrecht. Humanist*innen verlangen, dass sie die gleichen Menschenrechte haben.

Im Fall von Mubarak Bala hat die systembedingte Verachtung der religiösen und irreligiösen Freiheiten in Nigeria ihren Lauf genommen. Balas unverfängliche Beiträge wurden als blasphemisch und staatsfeindlich eingestuft. Und unter völliger Missachtung seiner Menschen- und Verfassungsrechte wurde Bala zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt. Das war nach fast zwei Jahren willkürlicher Inhaftierung, Quälerei und Misshandlung.

Die Verletzung der Religions- und Weltanschauungsfreiheit von einzelnen Nigerianer*innen ist eine Verletzung der Rechte aller. Religions- und Weltanschauungsfreiheit ist kein Recht, das jemand genießt, weil er oder sie einer religiösen oder weltanschaulichen Mehrheitsgruppe angehört, sondern ein Recht, auf das alle Menschen Anspruch haben, unabhängig davon, ob sie der Mehrheit oder der Minderheit angehören. Wie Mubarak Bala befindet sich die Religions- und Weltanschauungsfreiheit im Gefängnis und verbüßt in Nigeria eine lange Haftstrafe. Die Menschenrechte von Humanist*innen und anderen Ungläubigen sind hinter Gittern, schwer bewacht von Fanatiker*innen, die Freiheit und Höflichkeit verachten. Lasst uns gemeinsam daran arbeiten, die Rechte der Humanist*innen aus der religiösen Geiselhaft und aus dem Griff der theokratischen Gefängniswärter und ihrer Verbündeten zu befreien. Lasst uns gemeinsam daran arbeiten, die Religions- und Glaubensfreiheit für alle Nigerianer*innen zu verwirklichen.

Fördern Sie kritisches Denken in Nigeria!

Leo Igwe ist ebenfalls Gründer des Centre for Critial Thinking in Nigeria. Im Rahmen des Projekts werden in Schulen im Süden des Landes Bücher und Lernmaterialien ausgegeben sowie Workshops für Schüler*innen und Lehrer*innen veranstaltet, durch die Prinzipien des kritisches Denken bereits ab der Grundschule vermittelt werden. Sie können diese Arbeit über die Humanistische Hilfe unterstützen, hier gelangen Sie direkt zur Projekt-Webseite.

Dieser Text ist im englischsprachigen Original zuerst erschienen bei modernghana.com

Unser
humanistisch!er Newsletter

Lassen Sie sich kostenfrei über neue Artikel auf dem Laufenden halten.
Jetzt abonnieren:
Anmelden
Kommentarbereich ausklappen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Vielgelesen

Unser
humanistisch!er Newsletter

Lassen Sie sich kostenfrei über neue Artikel auf dem Laufenden halten.
Jetzt abonnieren:
Anmelden
close-link