Anzeige

Matriarchat macht Mädchen mutiger

Ängstliche Mädchen und draufgängerische Jungen? Was immer wieder beobachtet und mitunter als biologische Tatsache verkauft wird, scheint vielmehr gesellschaftlich vermittelt. Das legen zumindest Ergebnisse einer chinesischen Studie nahe. Diese zeigt: Mädchen, die in einer matrilinearen Gesellschaft aufwachsen, sind oft risikofreudiger als gleichaltrige Jungen.

Eine Angehörige der Mosuo in Lijiang. Foto: Gisling/wikimedia unter CC BY-SA 3.0

Die Wissenschaftlerinnen Elaine M. Liu und Sharon Xuejing Zuo hatten an Grund- und Mittelschulen in der chinesischen Provinz Yunnan untersucht, wie sich das Risikoverhalten von Angehörigen der Mosuo und der Han unterscheidet. Das Besondere: Während die vom Konfuzianismus beeinflussten Han traditionell in patriarchalen Familiensystemen aufwachsen, ist die Gesellschaftsstruktur des Volkes der Mosuo matrilinear. Frauen sind dort üblicherweise Familienoberhäupter und genießen als solche einen höheren sozialen Status als Männer, denen oft gar nicht im selben Haushalt zu leben erlaubt ist.

Für ihre Untersuchung reisten Liu und Zuo nach Yongning im Kreis Ninlang.  An vier Grund- und einer Mittelschule führten sie dort ein Experiment mit insgesamt 432 Kindern durch, jeweils gut die Hälfte von ihnen Mosuo und Han. Sie entwickelten einen Test mit Lotterielosen, bei dem die einen Lose sichere, aber niedrige Gewinne, andere hingegen höhere Gewinne bei höherem Risiko versprachen. Dabei zeigte sich: Gerade die jungen Mosuo-Mädchen, die noch nicht viel Kontakt mit in patriarchaler Umgebung sozialisierten Kindern hatten, waren merklich risikofreudiger als Jungen – bei den Han war es umgekehrt.

Mit zunehmendem Alter änderte sich das Risikoverhalten: Während sich Mosuo-Mädchen der siebten Jahrgangsstufe vorsichtiger verhielten, sich insofern der Mehrheit anpassten, wurden Han-Mädchen, vermutlich beeinflusst vom Vorbild der gleichaltrigen Mosuo, mutiger. Mosuo-Jungen wiederum agierten umso risikofreudiger, je mehr sie mit Han-Jungen interagierten. Dies alles, resümieren Elaine M. Liu und Sharon Xuejing Zuo, zeige, dass Risikobereitschaft kulturell vermittelt und von der jeweiligen Umgebung geformt werde.

Zur Studie:
Measuring the impact of interaction between children of a matrilineal and a patriarchal culture on gender differences in risk aversion

Anzeige
Hinweise zum Datenschutz

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.