ANZEIGE
Social Media
Lorem ipsum
ANZEIGE

Aus aller Welt

Lektionen in der Coronavirus-Pandemie

Solange ein bedeutender Teil des Landes glaubt, im Namen von Religion tun zu können, was er oder sie will, wird es in den USA keinen Frieden und keine Sicherheit geben, kommentiert Rob Boston die Situation auf dem nordamerikanischen Kontinent.

Solange ein bedeutender Teil des Landes glaubt, im Namen von Religion tun zu können, was er oder sie will, wird es in den USA keinen Frieden und keine Sicherheit geben, kommentiert Rob Boston die Situation auf dem nordamerikanischen Kontinent.

Die Chancen stehen gut, dass es in Ihrem Bundesstaat im Zuge der Coronavirus-Pandemie zumindest eine teilweise Wiedereröffnung geben wird, wenn Sie dies lesen.

Wir sind natürlich noch nicht aus dem Gröbsten heraus. In einigen Staaten gibt es immer noch Krisenherde und Mediziner*innen haben vor einem möglichen erneuten Aufflammen im Herbst gewarnt. Vorerst aber öffnen einige Geschäfte, Betriebe und andere Einrichtungen wieder (wenn auch unter Einschränkungen der physischen Distanzierung), und dazu gehören auch Gebetsgebäude. Das Leben kehrt langsam zu einem Zustand zurück, der normal aussieht.

Expert*innen sind begierig darauf, uns mitzuteilen, was wir aus dieser Situation gelernt haben. Einige bestehen darauf, dass das Leben nie mehr so sein wird wie früher, dass die Pandemie neue Lebens-, Denk- und sogar Formen des Seins einführen wird. Wir haben uns alle verändert – für immer!

Verzeihen Sie mir, wenn meine eigene Sicht der Dinge etwas zynischer ist. Von meinem Platz bei den Americans United for Separation of Church and State (nicht buchstäblich, natürlich, da ich wie so viele seit März zu Hause arbeite) habe ich oft nicht das Beste von Amerika gesehen. Ich habe die Nation nicht gesehen, die sich in Einheit erhoben hat, um einen gefährlichen Killervirus abzuwehren. Ich habe kein Amerika der Aufopferung gesehen. Oh, ich weiß, dass es da draußen ein Amerika gibt, aber allzu oft wurde es vom Schlimmsten von Amerika überschattet – einem Amerika, das von den gleichen alten Spaltungen gezeichnet ist, einem Amerika, das der Wissenschaft den Rücken gekehrt hat, einem Amerika, das Verschwörungstheorien umarmte, einem Amerika, das in die Behauptungen von Fox News verliebt ist, dass das Ganze übertrieben war – selbst als die Zahl der Todesopfer 100.000 überstieg.

Ich biete also nichts aus dem Meer der New-Age-Erzählungen an, wie wir alle von jetzt an miteinander auskommen werden. Die Lektionen, die ich bisher aus der Pandemie gelernt habe, sind nicht tröstlich, und sie verheißen nichts Gutes für die Zukunft.

ANZEIGE

Nichtsdestotrotz, hier sind sie:

Fundamentalistischen Christ*innen ist es egal, ob Sie sterben. Mehrere fundamentalistische Kirchen ignorierten einfach staatliche Anordnungen, die große Versammlungen aller Art verboten, und hielten weiterhin Gottesdienste ab. Entweder weigerten sie sich zu glauben, dass ihre Aktionen ihre Gemeinden gefährdeten, oder es war ihnen einfach egal. In der Stadt Central, Louisiana, weigerte sich Pastor Tony Spell, die Gottesdienste einzustellen, selbst nachdem ein Mitglied seiner Gemeinde an COVID-19, dem durch das Coronavirus verursachten Atemwegsleiden, gestorben war. Spell machte sich eine alternative Realität zu eigen und bestand darauf, dass der Mann an etwas anderem gestorben sei. Mehrere Pastoren in Kalifornien bestanden darauf, dass niemand in ihren Gemeinden krank sei. Sie hätten keine Möglichkeit, dies zu wissen, wenn nicht die gesamte Gemeinde getestet worden wäre – was nicht der Fall war –, denn mit dem Coronavirus infizierte Menschen können asymptomatisch sein (und dennoch andere anstecken).

Den Anwaltskanzleien religiöser Gruppierungen ist es auch egal, ob Sie sterben. Anstatt Kirchen, die gegen das Gesetz verstießen und die öffentliche Gesundheit gefährdeten, den Rat zu geben, damit aufzuhören, gingen Gruppen wie Alliance Defending Freedom, Liberty Counsel, First Liberty, der Becket Fund, das Thomas More Law Center und andere vor Gericht und argumentierten, dass es den Kirchen erlaubt sein sollte, persönliche Gottesdienste abzuhalten. Sie verloren die meisten dieser Fälle, gewannen aber einige wenige und schafften es zweifellos, einige Beamt*innen davon abzubringen, Verfügungen zur Versammlungsbeschränkung durchzusetzen. Infolgedessen wurden mehrere Ausbrüche des Coronavirus auf Gebetsgebäude zurückgeführt. In einem Fall aus Minnesota behauptete ein Anwalt des Becket-Fonds, dass religiöse Führer*innen keine Anweisungen von Amtsträger*innen befolgen müssten, die sie für illegal halten – eine neuartige Theorie, die, wenn sie von allen befolgt würde, zu Anarchie führen würde. (Es ist erwähnenswert, dass der Oberste Gerichtshof der USA am 29. Mai einen Dringlichkeitsantrag einer Kirche in Kalifornien ablehnte, die das Recht auf persönliche Gottesdienste anstrebte, was einige dieser Fälle abschwächen sollte. Die Abstimmung war 5:4, was bedeutet – Sie erraten es – dass es vier Richtern des Obersten Gerichtshofs egal ist, ob Sie sterben).

Präsident Donald Trump ist es ebenfalls egal, ob man stirbt. Während der gesamten Pandemie hat Trump nicht nur gezeigt, dass er völlig unfähig ist, eine Führungsrolle zu übernehmen, sondern er hat auch wiederholt Positionen bezogen, die das Leben der Amerikaner*innen in Gefahr brachten – und ich spreche nicht von seiner Werbung für ungetestete Medikamente oder seiner Empfehlung, sich mit Bleichmitteln zu vollzupumpen. Trump begann, darauf zu drängen, dass die Kirchen vor Ostern geöffnet werden, und ließ nicht locker. Kurz vor dem Memorial Day erklärte Trump, er werde die Gouverneur*innen zwingen, Kirchen zu öffnen (eine Macht, die er nicht hat). Seine Motivation ist rein politischer Natur: Trump vollzieht einen Kotau vor weißen, rechtsextremen Evangelikalen, einer Schlüsseldemografie seiner Basis, die für seine Wiederwahlchancen im November entscheidend sein wird.

Jerry Falwell jr. ist es egal, ob Sie sterben, er findet das sogar lustig. Jerry Falwell Jr. hat die letzten Monate damit verbracht, zu behaupten, das Coronavirus sei eine riesige Verschwörungstheorie und obendrein keine so große Sache. Im Mai behauptete Falwell, dass die Medien ungenaue Zahlen über die Zahl der Todesopfer veröffentlichen, weil „sie alle zählen, die an Altersschwäche, Herzinfarkt und was auch immer gestorben sind“. (Was ist sein Beweis dafür? Er hat keine.) Falwell machte sich auch über die Idee lustig, dass Menschen an öffentlichen Orten Masken tragen, obwohl dies von den Centers for Disease Control and Prevention empfohlen wird und in einigen Teilen des Landes vorgeschrieben ist. „Sie wissen, dass ich nichts geändert habe, was ich tue“, prahlte Falwell. „In Lynchburg, Virginia, sieht man in der Gegend von Lynchburg, Virginia, keine Menschen mit Masken … außer im liberalen Lebensmittelgeschäft … Es ist, als ob die Liberalen glauben, sie würden ewig leben. Ich weiß nicht, vielleicht haben sie Angst davor, was mit ihnen passieren wird, wenn sie sterben, ich weiß es nicht.“

Einer Minderheit von empfindungslosen Schwachköpfen ist es egal, ob Sie sterben. Die meisten Amerikaner*innen sind vernünftig und sagten den Meinungsforscher*innen, dass sie es nicht gutheißen, zu offenen Gebetshäusern zu eilen. Tatsächlich ergab eine Umfrage, dass nur neun Prozent der Befragten die Idee unterstützten, den Kirchen zu erlauben, sich für ungehinderte, persönliche Gottesdienste zu öffnen. (Der Rest forderte entweder strikte Protokolle zur sozialen Distanzierung oder sagte, Gottesdiensthäuser sollten einfach geschlossen bleiben). Neun Prozent klingt nicht sehr hoch, aber in einem Land mit 328 Millionen Einwohnern sind das viele Menschen, die so gedankenlos (oder so begierig darauf, „die Lippen zu besitzen“) sind, dass sie Gottesdienste besuchen, sich anstecken lassen und dann in Ihre Gemeinde kommen, wo der Schaden, den sie anrichten, weit über ihre geringe Zahl hinausgehen wird.

So sehr ich auch glauben möchte, dass diese Erfahrung so erschütternd war, dass wir alle bereit sind, uns hinzusetzen (mit zwei Metern Abstand) und „Kumbaya“ zu singen, so ist es doch eine harte Tatsache, dass wir keinen Frieden und keine Sicherheit haben werden, solange ein bedeutender Teil des Landes glaubt, im Namen von Religion tun zu können, was er oder sie will.

Das ist es, was ich aus der Pandemie gelernt habe. Es ist wirklich eine harte Lektion.

Rob Boston ist Herausgeber der Zeitschrift „Church & State“ der Americans United for Separation of Church and State. Er ist auch Vorstandsmitglied der American Humanist Association. Der Originaltext ist zuerst bei „The Humanist“, dem Magazin der AHA, erschienen.

Unser
humanistisch!er Newsletter

Lassen Sie sich kostenfrei über neue Artikel auf dem Laufenden halten.
Jetzt abonnieren:
Anmelden
Kommentarbereich ausklappen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielgelesen

Unser
humanistisch!er Newsletter

Lassen Sie sich kostenfrei über neue Artikel auf dem Laufenden halten.
Jetzt abonnieren:
Anmelden
close-link