ANZEIGE
Social Media
Lorem ipsum
ANZEIGE
Gläserne Wände - Bericht zur Benachteiligung nichtreligiöser Menschen in Deutschland

Aus aller Welt

Regenzeit und Überschwemmungen in der Covid-19-Krise

In der Umgebung der Humanistischen Schulen im ugandischen Kasese sind Anfang Mai Flüsse über die Ufer getreten – mit katastrophalen Folgen und mehr als 100.000 Betroffenen, darunter mindestens sechs Tote. Schulgründer und -Direktor Bwambale Robert Musubaho berichtet über die Lage vor Ort.

In der Umgebung der Humanistischen Schulen im ugandischen Kasese sind Anfang Mai Flüsse über die Ufer getreten – mit katastrophalen Folgen und mehr als 100.000 Betroffenen, darunter mindestens sechs Tote. Schulgründer und -Direktor Bwambale Robert Musubaho berichtet über die Lage vor Ort.

In Kasese ist es ruhig nach den Überschwemmungen, auf den einst überfluteten Gebieten liegt jetzt einen weißlicher feiner Sandstaub, die Regenfälle sind jetzt nicht mehr so stark, aber die betroffenen Personen oder Familien – vor allem die am schwersten Betroffenen – wurden in mehrere Lager rund um die Vororte von Kasese gebracht. Einige Schulen und Kirchen haben Obdachlosen Unterkünfte zur Verfügung gestellt.

Seit in der Nacht zum 7. Mai die ersten katastrophalen Überschwemmungen gemeldet wurden, ist der Fluss am zweiten Tag, dem 8. Mai, schrecklich über die Ufer getreten, und seitdem kam es immer wieder zu Überschwemmungen mit schwankendem Flusswasserspiegel. Es gibt immer noch eine Regenzeit, die wahrscheinlich Anfang Juni dieses Jahres enden wird.

Die meisten Einwohner von Kilembe liefen um ihr Leben, andere folgten ihren Verwandten in die Stadt, wieder andere stiegen zu ihren Dorfhäusern auf dem hügeligen Land auf. Das Krankenhaus von Kilembe an einen sichereren Ort in Kasese verlegt worden, und es scheint, dass die Leitung dieses Krankenhauses dauerhaft verlagern wird.

Es sei noch angemerkt, dass der Campus der Humanistischen Schule Rukoki in Kasese an seinem westlichen Ende an den Nyamwamba-Fluss grenzt, doch die Schule liegt auf einem ziemlich erhöhten Gelände mit Blick auf den Fluss. Alle größeren Überschwemmungen haben das Gelände der Schule immer umgangen, aber diese jüngste Überschwemmung hat einen Teil des Wassers bis hier hochgebracht und einen Teil unserer Ernte mitgerissen.

Die betroffenen Familien, die in den Lagern untergebracht sind, werden von gutherzigen Menschen unterstützt, die Haushaltsgeräte, Seife, Lebensmittel, Hygiene- und Mundhygieneartikel zur Verfügung stellen. Mehrere Hilfsorganisationen wie Rotary International und die Rotkreuzgesellschaft sowie Menschen in der Öffentlichkeit spenden alles, was sie können, um die Situation der Vertriebenen zu verbessern.

ANZEIGE
Gläserne Wände - Bericht zur Benachteiligung nichtreligiöser Menschen in Deutschland

Bei einigen Eltern unserer Schule wurden die Häuser beschädigt, Haushaltsgegenstände durch das Hochwasser zerstört, Hab und Gut sowie aufgezogene Tiere (wie Ziegen, Kaninchen und Hühner) gingen bei den Überschwemmungen verloren. Die Lage, in der sie sich befinden, ist alarmierend.

Es ist uns gelungen, etwa fünf schwer betroffenen Familien zu helfen, indem wir ihnen auf unserem Campus in Rukoki Unterschlupf gewährten. Denjenigen, denen wir geholfen haben, wurden ihre Häuser unter Wasser gesetzt oder weggeschwemmt. Bald werden sie wieder zurückkehren, da das Niveau gesunken ist, d. h. sie können den Schlamm entfernen und einige Reparaturen am Haus vornehmen.

Mehrere Einheimische waren dabei zu beobachten, wie sie versuchten, mit Erde gefüllte Sandsäcke als Dämme zu platzieren, die das Wasser zurückdrängen. Aus Angst vor einer weiteren Überflutung ihrer Häuser haben die Menschen Wasserkanäle verbreitert und Gräben angelegt.

Während der Überschwemmungen wurden am Flussufer in der Nähe der Humanistischen Schule von Kasese Sand und Steine abgelagert. Ich habe bisher mehrere Fahrten mit der Fähre unternommen, um Sand und Steine zu transportieren, die bei den Überschwemmungen abgelagert wurden, und ich habe sie bei der Schule aufgeschüttet, damit sie uns bei künftigen Bauten helfen.

Ich werde weitere Bäume auf unserem Grundstück an der Straße nach Kilembe pflanzen, wo ich bisher Obstbäume, Bambus und Kakaopflanzen gepflanzt habe. Diesmal werde ich Hunderte von Eukalyptusbäumen hinzufügen, mit dem Ziel, einen größeren Wald zu schaffen. Was den Nutzgarten in Kilembe betrifft, so wurde dieser teilweise weggespült. Ich werde einen Monat warten müssen, bis die Regenfälle aufgehört haben, um den Garten wieder in Ordnung bringen zu können.

Die Covid-19-Sperre ist immer noch in Kraft und wurde um 21 Tage verlängert. Eine gute Nachricht ist jedoch, dass es die Möglichkeit gibt, die Abschlussklassen an den Schulen Anfang Juni wieder zu öffnen. Einige Betriebe haben die Genehmigung erhalten, unter Einhaltung der physischen Distanz und der vorgeschriebenen Gesichtsmasken sowie anderer vom Gesundheitsministerium und der WHO aufgestellten Präventivrichtlinien für Covid-19 zu arbeiten.

Alles in allem braucht unsere Bevölkerung jede Art von Unterstützung. Unsere Regierung verteilt Lebensmittel, aber sie hat es versäumt, alle Menschen zu versorgen. Viele unserer Leute arbeiten im Moment nicht; diejenigen, die Geschäfte machen, haben zu wenig Kunden, da die Kaufkraft gering ist und diesmal Nahrungsmittelhilfe benötigt wird.

Wir sind jedoch nach wie vor optimistisch, dass sich die Situation wieder normalisieren wird und die Menschen ihren täglichen Verpflichtungen nachkommen können. With science, we can progress.

Sie können ebenfalls helfen: Die Humanistischen Schulen in Kasese sind ein Teil der Projekte, die mit der Humanistischen Hilfe unterstützt werden können. Nachdem im vergangenen Januar die Spendensumme für 25 Kinder aus bedürftigen Familien für dieses Schuljahr erreicht wurde, sollen die Kinder auch im folgenden Jahr Unterstützung aus Deutschland erhalten. Informieren Sie sich hier über den Spendenaufruf: humanistische-hilfe.de

Kommentarbereich ausklappen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielgelesen