Anzeige

Katholikentag diskutiert Reformbedarf in der Religionspolitik

Im Rahmen eines Open-Air-Hörsaals vertritt der Co-Autor des Berichts „Gläserne Wände“ und Vorstand des Humanistischen Verbandes in Bayern, Michael Bauer, eine nichtreligiöse Perspektive zum Veränderungsbedarf beim Verhältnis zwischen Staat, Kirche und Religionen in Deutschland.

In der Programmreihe „Gesellschaft und Politik“ werden am kommenden Samstag auf offener Bühne vor dem Fürstenberghaus unter dem Titelthema „Religionspolitik heute – Ungleichheit und Diskriminierung?“ die Positionen von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften dargestellt und diskutiert. Neben Michael Bauer vom Humanistischen Verband stellen auf dem Podium der Zeithistoriker des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster Thomas Großbölting, der Rabbiner und Vorsitzende der Union progressiver Juden in Deutschland Walter Homolka sowie Aiman A. Mazyek als Vorsitzender des Zentralrates der Muslime und der Präsident des Zentralkomitees deutscher Katholiken Thomas Sternberg ihre Perspektiven und Argumente dar.

Vor dieser Podiumsdiskussion zeigen der frühere Grünen-Bundestagspolitiker Volker Beck, jetzt Lehrbeauftragter am CERES der Ruhr-Universität Bochum, sowie der bayerische Innenminister Joachim Herrmann und der Politikwissenschaftler Ulrich Willems am WWU-Exzellenzcluster, und der Rechtswissenschaftler Hinnerk Wißmann die Positionen von politischen Parteien. Zum Abschluss des Open-Air-Hörsaals werden Forschungsergebnisse zur Religionspolitik vorgestellt.

Der Open-Air-Hörsaal entstand im Arbeitskreis „Gesellschaft und Politik“ des Katholikentags auf Initiative der Leiterin der Wissenschaftskommunikation des Exzellenzclusters, Viola van Melis. Sie moderiert die Podien mit dem Chefkorrespondenten der DuMont Mediengruppe Joachim Frank. Das Motto des 101. Deutschen Katholikentags vom 9.-13. Mai 2018 lautet „Suche Frieden“.


Weiterführende Literatur

Herausforderungen der deutschen Religionspolitik aus Sicht des Humanistischen Verbandes Deutschlands. Ein Beitrag mit diesem Titel von Michael Bauer, Co-Autor des Berichts Gläserne Wände zur Benachteiligung nichtreligiöser Menschen, ist Teil des 2016 im Verlag Herder erschienenen Buchs Religion, Konfessionslosigkeit und Atheismus.


Religions- und Weltanschauungsfreiheit – Verfassungsrechtliche Grundlagen und konfessionelle Perspektiven auf ein zentrales Konzept pluralistischer Gesellschaften erscheint im Juni 2018 im Verlag Kohlhammer, herausgegeben von Peter Antes und Heinrich de Wall. Teil des Bandes ist ein Beitrag mit dem Titel Religions- bzw. Weltanschauungsfreiheit aus humanistischer Perspektive von Arik Platzek, u.a. leitender Redakteur von humanistisch! Das Magazin.


Religionspolitik heute – Problemfelder und Perspektiven in Deutschland mit dem Beitrag Grundlinien einer modernen Religions- und Weltanschauungspolitik: Eine humanistische Perspektive von Michael Bauer erscheint am 2. Juli 2018 im Verlag Herder, herausgegeben von Daniel Gerster, Viola van Melis und Ulrich Willems.



 

Anzeige
Hinweise zum Datenschutz

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.