Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Tag der Menschenrechte: Tag zum Feiern oder Trauern?

10. Dezember 2016 ▪ 15:00 - 17:00

Hamburg – Das Säkulare Forum lädt ein zur Diskussionsveranstaltung am Internationalen Tag der Menschenrechte. Sprechen werden  der Berliner Rechtsanwalt Dr. Thomas Heinrichs, die Rechtsanwältin Dr. Jacqueline Neumann aus Köln sowie der ehemalige Synodenpräsident der Nordelbischen Kirche Hans-Peter Strange. Der Eintritt ist frei.

Der Internationale Tag der Menschenrechte ist ein willkommener Anlass zu untersuchen, welche Spannungen und Konflikte zwischen Menschenrechten und Religionsrechten bestehen. Einerseits sichern unbestreitbar Menschenrechte die Religionsrechte religiöser Menschen; andererseits gibt es Fälle, in denen Religionsrechte und deren Ausübung die Menschenrechte von nicht-religiösen Menschen verletzen.

Das Religionsrecht orientiert sich gerade in Deutschland stark am überholten Staatskirchenrecht, in dem nicht-religiöse Weltanschauungen nicht vorgesehen sind.

Rechtsanwalt Dr. Thomas Heinrichs, Berlin, Verfasser des Gutachtens „Weltanschauung als Diskriminierungsgrund – Begriffsdimensionen und Diskriminierungsrisiken“ im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, wird dazu referieren. Auf der Website www.antidiskriminierungsstelle.de kann man sich den Artikel des Referenten als PDF runterladen.

Die Referentin Frau Dr. Jacqueline Neumann wird den Kollisionskurs zwischen Menschenrecht und Religionsrecht beleuchten.
Das größte strukturelle Diskriminierungsrisiko für weltanschaulich Gebundene und Konfessionsfreie liegt darin, dass sie aufgrund der sozialen Dominanz religiöser Vorstellungen als moralisch defizitär eingestuft werden.
Die Auswertung der Rechtsprechung und Falldokumentation zeigt, dass Risiken unmittelbarer Diskriminierung vor allem bei kirchlichen Arbeitgebern und im öffentlichen Erziehungsbereich (Kindergärten, Schule, Hochschule) liegen.

Hans-Peter Strenge, ehemaliger Präsident der Synode der Nordelbischen ev. Kirche, Staatsrat a.D., Bezirksamtsleiter a.D., wird im Gegensatz dazu die Vorzüge der Kooperation des Staates mit den Kirchen erläutern und aufzeigen, wie die Konflikte zwischen Menschen-und Religionsrechten aufgelöst werden können.

Details

Datum:
10. Dezember 2016
Zeit:
15:00 - 17:00
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Patriotische Gesellschaft, Kirchhof-Saal
Trostbrücke 6
Hamburg,20457Deutschland
+ Google Karte

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.