Anzeige

Zwei Jahrzehnte „alternativE“ im Rückblick

Das Bürgerhaus der Humanisten in Halle (Saale) hat Ende September sein 20-jähriges Jubiläum gefeiert.

Von Ivonne Lischke & Edmund Fröse, Halle.

Foto: © Humanisten Halle
Die Geburtstagstorte von Mitarbeiterin Heike Austermann zum Jubiläum des Bürgerhauses.

Am 28. September, einem lauen Spätsommertag, an dem sich der kommende Herbst durch schon frisch wehenden Wind ankündigte, zeigte sich das Bürgerhaus alternativE in der Buna-Siedlung im Süden von Halle (Saale) hübsch herausgeputzt. Es erwartete viele jüngere und ältere Bürger*innen, Kooperationspartner und viele Gäste aus Politik und Wirtschaft, um sein 20-jähriges Bestehen als offene sozio-kulturelle Begegnungsstätte festlich zu begehen. In diesen zwei Jahrzehnten hat es sich zur Heimstätte künstlerischer und sportlicher Kurse, als Ort der Begegnung, der humanistischen Diskussionskultur, der sozio-kulturellen Bildung, der sozialen Beratungen, aber auch der Feiern entwickelt. Das Bürgerhaus erlebte neben viele Höhen aber auch Tiefen und einige Rückschläge. Viele positive Entwicklungen hat es in dieser Zeit dank des Engagements, Durchhaltevermögens und Enthusiasmus der Mitarbeitenden, der Gäste und Besucher*innen und der dem Haus verbündeten Mitstreiter*innen gegeben.

Am 28. September 1996 übernahm der in Dessau gegründete Humanistische Verband Sachsen-Anhalt von der Stadt Halle (Saale) in der Buna-Siedlung im Süden der Stadt eine ehemalige Kindereinrichtung mit einem großen Garten, dessen Herzstück die mächtige alte Platane ist. Dies bot den halleschen Humanisten, die bereits seit 1992 an wechselnden Orten eine Begegnungsstätte unterhielten, die Möglichkeit, eine feste Einrichtung zu beziehen. Das war die Geburtsstunde des Bürgerhauses alternativE.

Beratungsangebote, Kinder- und Jugendarbeit, Feierkultur

In den ersten Jahren des Bürgerhauses waren es vor allem die Frauen der Pro-50-Frauengruppe, die Mitglieder des Humanistischen Verbandes und die Mitarbeiter*innen in Zusammenarbeit mit den jugendlichen Gästen der Einrichtung, die das Bürgerhaus durch viel Fleiß, Ärmelhochkrempeln und Ausdauer zu einer offenen, sozio-kulturellen Begegnungsstätte auf- und ausbauten. Dies war besonders für die Frauen des seit 1992 ständig wechselnden Frauenkommunikationszentrums ein wichtiger Schritt, um sich regelmäßig begegnen und unterstützen zu können. Seit 1996 besteht zudem die Schuldnerberatungsstätte des Verbandes und das Projekt humanistische JugendFEIER wurde ins Leben gerufen. In den folgenden Jahren etablierte sich das Bürgerhaus zusehends durch regelmäßige künstlerische und sportliche Veranstaltungen sowie auch die  Beratungen zur Patientenverfügung.

Im Jahr 2000 gründeten sich nach der Insolvenz des Landesverbandes in Sachsen-Anhalt mehrere juristisch und wirtschaftlich selbständige Regionalverbände. In Halle entstand der Humanistische Regionalverband Halle-Saalkreis e.V., der seither Träger des Bürgerhauses alternativE und eine überparteiliche Weltanschauungsgemeinschaft im Sinne des Grundgesetzes sowie anerkannter freier Träger der Jugendhilfe nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz und Interessenvertretung konfessionsfreier Menschen in Deutschland ist. In den folgenden Jahren etablierten sich im Bürgerhaus immer wieder neue und zum Teil auch bis heute bestehende feste Kurse und Beratungsangebote und es entstand eine regelmäßige humanistische Feierkultur. Vor allem die älteren Einwohner des Wohngebietes nutzen die Angebote wie den sozialen Mittagstisch, die Caféhausmusik und Freizeitbeschäftigung. Der offene Kinder- und Jugendtreff wird regelmäßig von vielen Kindern und Jugendlichen besucht. Dort erleben sie Sport, Spiel und Spaß in den Ferien, bei Kinderfesten und Schlafnächten.

Bilder anklicken für eine größere Darstellung.

In der Vorbereitung des Festtages am 28. September 2016 haben nicht nur die Mitarbeitenden kräftig angepackt, sondern auch viele ehrenamtliche Unterstützer*innen und Kooperationspartner, um das 20-jährige Jubiläum zu einem besonderen Fest zu machen. Unser besonderer Dank gilt daher auch der vis-á-vis liegenden Kindertageseinrichtung „Wirbelwind“, dem Waldorf Jugendtreff, der Aids-Hilfe Halle und der Wohnungsgesellschaft BWG.

Um 14 Uhr eröffneten die Geschäftsführerin, Frau Ivonne Lischke, und der Vorstandsvorsitzende, Herr Swen Knöchel, das Jubiläum feierlich im Kreis geladener Gäste mit einer Rede und Grußworten. Ein weiterer Höhepunkt war die Ehrung des Philosophen und Begründers des Humanistischen Regionalverbandes Halle-Saalkreis, Prof. Dr. Werner Lange. In seiner langjährigen Tätigkeit in der Beratung zur Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Trauerberatung, bei der Organisation der Vortragsreihe „diesseits“ sowie als ehrenamtlicher Vorstand des Verbandes hat sich Werner Lange in überdurchschnittlicher Weise für den Verband und die praktisch orientierte humanistische Arbeit in Sachsen-Anhalt verdient gemacht. Durch den aktuellen Vorstandsvorsitzenden Swen Knöchel wurde ihm darum am Tag der Jubiläumsfeier die Ehrenmitgliedschaft übertragen.

Wertschätzung und Ansporn für die Zukunft

Die Gratulationen der Leiter*innen und Kinder der Kita „Wirbelwind“, die oft Gäste unseres Hauses sind, bereiteten uns und unseren Gästen viel Freude und trieben die eine oder andere Träne in unsere Augen. Auch unser Kooperationspartner, die BWG, gratulierte zum 20-jährigen Bestehen. Der Chor trotzte den widrig windigen Verhältnissen mit einer Rundreise durch das Liedgut der östlichen Bundesländer. Auch die Senioren-Sportgruppe des Hauses erfreute die Gäste und Mitarbeitenden mit ihrer Vorstellung und machte erneut deutlich, dass auch im hohen Alter Sport noch Spaß bringen kann.

Mehr Informationen über die Arbeit der Humanisten in Halle (Saale) gibt es auf www.humanisten-halle.de

Dank des kostenfreien Angebots der EVH GmbH konnten sich die Kinder auf zwei Hüpfburgen bei jeder Menge Spaß, großem Trubel und hohem Geräuschpegel austoben. Dank der Spende einer nagelneuen Zuckerwatte-Waschine durch die Zahnarztpraxis Fröhlich aus Merseburg, gab es an diesem Tag kostenfreie Zuckerwatte bis zum Umfallen. Ein besonderes kulinarisches Highlight war die von unserer Mitarbeiterin Heike Austermann gebackene Geburtstagstorte in Form unseres Bürgerhauses sowie Köstlichkeiten vom Fischbrötchen bis hin zu Bratwürstchen. Zum Abschluss des Programms und zur Verabschiedung unserer Gäste spielten die Mitarbeiter unseres Musikinstrumentenkabinetts zum freien Jazz auf.

Den Besuch der vielen Gäste und Kooperationspartner, die sich hoffentlich gut unterhalten fühlten, nehmen wir als Ausdruck der Wertschätzung unserer bisher geleisteten Arbeit und zugleich als ein Ansporn für die Zukunft, die erfolgreiche Arbeit fortzuführen und uns dabei auf das 25-jährige Jubiläum des Bürgerhauses zu freuen.

Kommentar verfassen