AnzeigeGläserne Wände - Bericht zur Benachteiligung nichtreligiöser Menschen in Deutschland

Patinnen (m/w) für Menschen mit Fluchthintergrund

Zusammen mit der WBM, einer städtischen Wohnbaugesellschaft in Berlin, startet der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg ein Patenschaftsprojekt für Menschen mit Fluchterfahrungen.

Ein Klick auf das Bild führt zum Info-Flyer als PDF.
Ein Klick auf das Bild führt zum Info-Flyer als PDF.

Ziel des Projektes ist es, zusammen den Kiez kennenzulernen und bei der Integration in den deutschen Alltag zu unterstützen.

Ihre Aufgaben als Patin oder Pate können vielfältig sein: Zum Beispiel können Sie gemeinsame Ausflüge unternehmen, Familien bei der Suche nach einem Kita- oder Schulplatz unterstützen, auf Behördengänge begleiten oder Tipps zur Jobsuche geben. Überlegen Sie gemeinsam, was Ihnen Spaß macht und was gewünscht wird.

Eine Patenschaft ist für Familien, Paare oder Einzelpersonen geeignet. Wir vermitteln die passenden Menschen für Sie. Damit Sie sich richtig kennenlernen können, sollten Sie bereit sein, sich für ein halbes Jahr etwa zwei bis drei Stunden die Woche zu engagieren. Wir begleiten Sie dabei und bieten regelmäßig Schulungen und Austauschmöglichkeiten an.

„Die Paten sollen Orientierung geben und durch gemeinsame Aktivitäten das Ankommen in Berlin erleichtern“, so Katja Labidi, HVD-Mitarbeiterin und Koordinatorin des Patenschaftsprojekts. Hartmut Stern, der das Projekt auf Seiten der WBM verantwortet, fügt hinzu: „Als landeseigenes Wohnungsunternehmen verpflichten wir uns, ein bestimmtes Kontingent an Wohnungen für Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf zur Verfügung zu stellen“, so Stern. „Darüber hinaus wollten wir aber mehr für die Menschen tun, die aus ihrer Heimat geflohen sind und in Berlin eine Bleibe gefunden haben“, so Hartmut Stern weiter.

Sie haben Interesse? Dann melden Sie sich bei Katja Labidi unter +49 (0) 30 613904-286 bzw. per Mail an patenschaften@hvd-bb.de. Unser Team freut sich auf Sie!

Kommentar verfassen