Anzeige

Begegnungsstätte für Geflüchtete eröffnet

Am 4. März 2016 wurde die Begegnungsstätte des Humanistischen Verbandes Niedersachsen auf dem Gelände der Landesaufnahmebehörde in Bramsche-Hesepe feierlich eröffnet.

83394588
Der Leiter der Aufnahmestelle Bramsche-Hesepe Klaus Dierker, Filiz Polat (MdL), Alptekin Kirci (Stellvertreter der Nds. Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe), Bürgermeister Heiner Pahlmann und Kathrin Wahlmann (MdL) (v.l.)

Die Begegnungsstätte lebt vom Engagement der Ehrenamtlichen, die verschiedenste Aktivitäten für Geflüchtete anbieten und so für eine Begegnung der Menschen untereinander und zur einheimischen Bevölkerung sorgen. Das ist gelebte humanistische Willkommenskultur.

Die Leiterin der Einrichtung, Anke Hennig, bedankte sich in ihrer Begrüßungsrede bei allen Unterstützern, Sponsoren und ehrenamtlichen Helfern: „Ein riesiges Danke an alle, die sich bei unserem Projekt ‚Begegnungsstätte‘ eingebracht haben! Mit finanzieller Hilfe, mit Sachspenden oder mit ihrer Arbeitskraft! Es erfüllt mich mit Stolz, dass ihr ein Teil meines Lebens geworden seid und hoffentlich noch lange bleibt!“

Die Landtagsabgeordnete Kathrin Wahlmann sagte zur Eröffnung: „Der Humanistische Verband hat dort heute dank dem großen Einsatz von vielen Aktiven unter der Ägide der sehr engagierten Anke Hennig eine Begegnungsstätte eröffnet. Ich wünsche allen Beteiligten schöne und gewinnbringende Kontakte und viele neue Freundschaften zwischen Einheimischen und neu Einreisenden. Der persönliche Kontakt ist einer Hauptschlüssel dafür, dass Integration gelingt.“

Das Gesamtkonzept hat der HVD gemeinsam mit anderen Organisationen und ehrenamtlichen Helfern erarbeitet. Die Hilfsbereitschaft der Bürger ist ungebrochen. Die angebotenen Aktivitäten sollen vom Deutschunterricht über Frauenrechte bis hin zu Hilfen im Alltag reichen.

Wenn Sie die niedersächsischem Humanistinnen und Humanisten in ihrem Einsatz unterstützen wollen, können Sie dies mit einer Spende tun.

Ihre Spende

Humanistischer Verband Niedersachsen
DE 63 2519 0001 0013 4252 00
Hannoversche Volksbank
Verwendungszweck: „Flüchtlingshilfe Hesepe“

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an das Zentrum in Hannover.